HOME | EXHIBITIONS | ARTISTS | ABOUT | CONTACT | WEB




Art Is Dead

 

PRESS RELEASE
(Deutsch Version unten)

GALERIE DEADFLY

Niederbarnimstraße 15
10247 Berlin
††49 (0)3076237671
galerie@deadfly.biz
www.galeriedeadfly.biz

ART IS DEAD


Preview: Saturday, 27th November, 6-9 p.m
Open: 1st December 2010 -  8th Jan 2011
Opening Hours: 12-5pm Wed-Sat, or by appointment

 

GALERIE DEADFLY is delighted to announce Art Is Dead, the opening exhibition in its new gallery in Friedrichshain, in the eastside of Berlin.

Presenting work by four artists from Glasgow, Scotland and four Berlin-based artists with varying backgrounds including performance, video, installation and conceptual art.

Art Is Dead has a cross-disciplinary agenda offering very different viewpoints on the subject of death, collectively providing a multiplicity of meanings and a series of contradictory interpretations of each individual’s work.

If one of the greatest virtues of art is that it chronicles life, then we must also accept that it encapsulates death too. Death has been a consistent theme especially in painting, prevalent if not central throughout the history of art, at times used to motivate viewers to contemplate the brevity of their existence and secure a desirable place in the afterlife. Although maybe not capable of saving the viewer’s soul, the artworks presented in Art Is Dead contain different notions of mortality, all chosen in an attempt to inspire you to embrace life and to make the most of your short time on earth. From the personal and intimate, where subjects are immortalised in the painting by Nam Chau and the text work by Sarah Tripp, to the familiar but strange, seductive yet uncomfortable photographic works by Rebecca Loyche and Benjamin DeBurca where death becomes a by-product of the scenes depicted. Maurice Doherty presents a very traditional vanitas, with a pop-art twist, while Jürgen Grewe and David Sherry offer life-affirming artworks, a painting and a silkscreen with a dark-humoured sting. This same life-affirming outlook is taken one step further through a piece by Victoria Skogsberg, in which she presents documentation of ‘evidence’ of a supernatural presence, in more of an afterlife-affirming artwork.

Being both thought-provoking and playful, the intention of Art Is Dead is to cast some revitalising sunlight on the dark subject of mortality, in an attempt to inspire the viewer, to dream like they'll live forever and to live like they'll die today.

GALERIE DEADFLY is located at Niederbarnimstr 15, Friedrichshain, beside Intimes Kino, on the corner of Boxhagner Straße. The opening of Art Is Dead is from 6-9pm on Saturday 27th of November, when you can also join the artists at Paule’s Heavy Metal Bar on the lively Simon-Dach-Strasse for more cold refreshments after.

GALERIE DEADFLY welcomes you to Art Is Dead and hopes you will enjoy the show.

Kind regards
GALERIE DEADFLY






GALERIE DEADFLY
Niederbarnimstraße 15
10247 Berlin
††49 (0)3076237671
galerie@deadfly.biz
www.galeriedeadfly.biz

ART IS DEAD


Vernissage: Samstag, 27. November, 18 – 21 Uhr
Ausstellungsdauer: 1. Dezember bis 8. Januar 2011
Öffnungszeiten: 12 – 17 Uhr, Mittwoch bis Samstag, oder nach Absprache


   

Pressemitteilung

Vernissage: Samstag, 27. November, 18 – 21 Uhr
Ausstellungsdauer: 1. Dezember bis 8. Januar 2011
Öffnungszeiten: 12 – 17 Uhr, Mittwoch bis Samstag, oder nach Absprache

GALERIE DEADFLY freut sich, die Eröffnung der Ausstellung Art Is Dead bekanntzugeben, mit der gleichzeitig diese neue Galerie in Friedrichshain in Ostberlin eröffnet wird.

Zu sehen sind Arbeiten von vier KünstlerInnen aus Glasgow, Schottland, und vier in Berlin lebenden KünstlerInnen, die in unterschiedlichen Medien, von Performance, Video und Installationen bis hin zu Konzeptkunst zu Hause sind.

Art Is Dead folgt einer interdisziplinären Ausrichtung und eröffnet, indem sie die sehr unterschiedlichen Herangehensweisen und widersprüchlichen Interpretationen der einzelnen Arbeiten gegenüberstellt, verschiedene Perspektiven auf das Thema Tod.

Wenn man davon ausgeht, dass eine der größten Stärken der Kunst ist, dass sie den Lauf des Lebens abbilden kann, dann müssen wir auch akzeptieren, dass der Tod zu diesem Spektrum dazugehört. Der Tod ist in der Kunst, vor allem in der Malerei, ein häufig wiederkehrendes Thema, das die Kunstgeschichte zwar nicht vollständig dominiert, aber doch immer wieder durchzieht, und Betrachter oft dazu verleitet hat, über die Kürze des Lebens nachzudenken und zu versuchen, sich einen Platz in der Nachwelt zu sichern. Obwohl die Kunstwerke in Art Is Dead es wohl nicht schaffen werden, die Seelen der Besucher zu retten, wenden sie sich doch unterschiedlichen Vorstellungen der Sterblichkeit zu, die die Besucher inspirieren sollen, das meiste aus ihrer kurzen Zeit auf der Erde zu machen und das Leben zu genießen. Darunter sind persönliche und intime Arbeiten, wie das Gemälde von Nam Chau und die Textarbeiten von Sarah Tripp, in denen Subjekte unsterblich gemacht werden und die so alltäglichen wie seltsamen, verführerischen wie unheilvollen fotografischen Arbeiten von Rebecca Loyche und Benjamin DeBurca, in denen der Tod ein Nebenprodukt der dargestellten Szenen ist. Maurice Doherty präsentiert eine sehr traditionelle Vanitas, allerdings mit einem Twist in Richtung Pop-Art, während Jürgen Grewe und David Sherry lebensbejahende Arbeiten zeigen – ein Gemälde und ein Siebdruck mit einer leichten Prise schwarzen Humor. Das Lebensbejahende dieser Arbeiten wird in Victoria Skogsbergs Dokumentation von „Beweisen“ übernatürlicher Kräfte zu etwas – genau genommen – Nachlebensbejahenden.

Die Intention der sowohl nachdenklichen wie spielerischen Herangehensweise von Art Is Dead ist es, ein wenig Licht auf das dunkle Thema der Sterblichkeit zu werfen und die Betrachter so dazu zu verleiten, zu träumen, als würden sie ewig leben und zu leben, als würden sie heute sterben.

Sie finden die GALERIE DEADFLY in der Niederbarnimstraße 15, Ecke Boxhagener, neben dem Kino Intimes. Die Vernissage der Ausstellung findet am Samstag, den 27. November, von 18 bis 21 Uhr statt, anschließend sind Sie herzlich eingeladen, gemeinsam mit den KünstlerInnen in Paule’s Heavy Metal Bar auf der äußerst lebendigen Simon-Dach-Straße auf die Eröffnung anzustoßen.

GALERIE DEADFLY lädt Sie herzlich zu Art Is Dead ein und hofft, dass Ihnen die Ausstellung gefallen wird.

Mit freundlichen Grüssen
GALERIE DEADFLY